Diese Seite verwendet sogenannte Cookies um mehr Komfort zu bieten. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Akzeptieren
DE | EN

Preisträger Stiftungspreis

Stiftungspreis 2018

Das Verlanden des Kühlwasser-speichers des Atomkraftwerks Tschernobyl und dessen Auswirkungen auf die aquatische Umwelt in der Region


Stiftungspreis 2015

Kapazitive Energien der nächsten Generation


Stiftungspreis 2012

Notsicherung der Schlossanlage Kurozweki bei Hochwasser


Herzlich Willkommen


Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Stiftung „Prof. Joachim Lenz zur Förderung der Fort- und Weiterbildung ausländischer Hochschulabsolventinnen und -absolventen. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die Stiftung vorstellen. Sie finden Informationen zu den Aufgaben und Zielen der Stiftung sowie zur Förderung und Bewerbung für ein Weiterbildungspraktikum. Wir stellen Ihnen Menschen vor, die sich in der Stiftung engagieren und durch ihre Tätigkeit das Angebot erst ermöglichen. Sie finden kurze Berichte von Menschen, die das Angebot der Stiftung bereits wahrgenommen haben. Diese Berichte lassen den Sinn und Zweck der Stiftung deutlich erkennen: die Menschen, das Miteinander und das Lernen voneinander.

 

Ihre Stiftung Prof. Joachim Lenz

 

 

Spektakuläre Probeentnahme

eine Dokumentation des Stiftungspreisträgers 2018

Prof. Dr. Georg Steinhauser & Team,

Leibniz Universität Hannover, Institut für Radioökologie und Strahlenschutz

 

Die mit Abstand spektakulärste Probeentnahme ist die Entnahme von Fischen aus dem Kühlteich des AKW Tschernobyl. Von der Radioaktivität abgesehen, ist der Kühlteich eines der naturnächsten Gewässer Europas, in dem sich die Fischbestände über Jahrzehnte ohne Eingriff des Menschen in ein natürliches Gleichgewicht einpendeln konnten. Im Rahmen der ersten Exkursion im Herbst 2018 wurden zahlreiche kapitale Welse, Zander, Karpfen und Flussbarsche gefangen, verascht und zur Untersuchung nach Deutschland gebracht. Eine Besonderheit, in der Bauchhöhle eines 28 kg schweren Welses wurde eine über 1 kg schwere Geschwulst gefunden. Histologische Untersuchungen zeigten jedoch, dass das vermeintliche Krebsgeschwür ein stark vergrößerter Teil einer chronisch entzündlichen Leber war. Ob diese Entzündung in ursächlichem Zusammenhang mit der Radioaktivität steht, ist noch offen und soll in Folgeuntersuchungen geklärt werden. Sehen Sie die actionreiche Dokumentation des Fischens im Kühlteich:

 

Lesen Sie weitere Informationen über die Preisträger des Stiftungspreises 2018

Bekanntmachungen

Keine Meldungen gefunden!